Orientalisches Zackenschötchen in Markelsheim

              Die Naturschutzgruppe Taubergrund e.V. (NSG) informiert und bittet die Bevölkerung:

In Markelsheim entlang der Taubertalstraße auf der Böschung, die nicht von der Straße eingesehen werden kann, ist das Orientalische Zackenschötchen (OZ) massiv verbreitet ebenso zwischen Markelsheim und den Kreisverkehr am Kaufland ist es auf der Böschung und angrenzenden Flächen gut sichtbar und weitere Vegetation ist nicht mehr vorhanden. An diesen Stellen ist der Kampf gegen den pflanzlichen Neubürger verloren. Nur durch rechtzeitiges mähen – das aussamen verhindern – muss die Stelle lokal isoliert werden. Nachdem alle Teile des OZ gegessen werden können hoffen Fachleute darauf, dass es als Nahrungsmittel eingesetzt wird. Das OZ hat einen markanten kräftigen Geschmack Sie sollten es einmal auf den Speiseplan setzen, vielleicht wird es Ihre zukünftige Lieblingsspeise und das OZ wird damit bekämpft.

Mitten im Tauberberg an der neuen Schutzhütte in Markelheim ist das OZ in 2022 mit dort eingebauter Erde oder Einsaat von Blühpflanzen mit einzelnen Pflanzen angekommen.

 

Am Engelsberg vor dem Zehntkeller, im Friedhof, vor der BAGeno und an vielen weiteren Stellen in der Gemarkung ist es vereinzelt zu sehen (Bildergalerie am Ende des Beitrags). In dieser Phase kann dem OZ noch Einhalt geboten werden. Nach dem aussamen ist es fast unmöglich das OZ wieder in den Griff zu bekommen und es wird alle andere Vegetation überwuchern wie es entlang der Taubertaltstraße schon Stellenweise zu sehen ist. In Bereichen wo das OZ vereinzelt auftritt ist es mit einem Unktauttiefenstecher ca. 15-20cm tief auszustechen.

Es gibt keine andere Möglichkeit den Austrieb aus der Wurzel zu verhindern. Nach oberflächlichem abhacken reagiert die Pflanze mit verstärken Austrieb und das OZ erscheint danach noch kräftiger.

Es ist eine Aufgabe aller Bürger und Landschaftspfleger die für öffentliche Flächen zuständig sind dem OZ  Einhalt zu gebieten. Noch ist es nicht überall, das wird sich in den nächsten Jahren verändern, wenn nicht sehr gezielt und nachhaltig die Ausbreitung verhindert wird. Einen Tiefenstecher kann bei der NSG ausgeliehen werden – siehe Bild oben – (eMail an: Info@nautuschutz-taubergrund.de oder anrufen). Das Landratsamt Main-Tauber-Kreis hat eine Schrift „ Invasive Neophyten im Main-Tauber-Kreis “  vor 17 Jahren aufgelegt,  das Mitarbeiterverzeichnis ist nicht mehr auf dem neusten Stand in der Sache ist die Schrift zutreffend. Eine kleine Stückzahl ist noch vorhanden und kann angefordert werden.

Naturschutzgruppe Taubergrund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

Kommentare sind geschlossen.